Bei speziellen Berufskleidern, die vom Arbeitgeber kostenfrei beigestellt werden, kann der Arbeitgeber das private Nutzungsrecht ausschließen. Je nachdem ergeben sich sowohl für Sie als Arbeitnehmer, als auch für Ihren Arbeitgeber unterschiedliche Rechte und Pflichten. Neben den Kosten für die Anschaffung der Schutzkleidung fallen für Ihren Arbeitgeber noch die Kosten für die Instandhaltung, Reinigung und gegebenenfalls Aufbewahrung an. Die Arbeitskleidung der anlässlich des Nachaudits besuchten Equipen entsprach den Vorschriften und war ausnahmslos funktionsfähig. Beispielsweise kann ein Mitarbeiter, der aus eigenem Interesse, verstärkte Schuhe trägt (ohne dass es dafür eine gesetzliche Regelung gibt), im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber eine Kostenbeteiligung aushandeln. Ein Fachanwalt für Arbeitsrecht ist der Spezialist für diesen Themenbereich und sollte bei Bedarf konsultiert werden, falls Fragen bestehen. Es ist zusätzlich auch ein Schutz gegen die Auswirkungen des Lichtbogens (Augenschutz) erforderlich. Den Arbeitsschutz in Deutschland bestimmen im Wesentlichen die Europäische Union, der Staat, die Berufsgenossenschaften und die Normengeber. Das gilt auch dann, wenn die Dienstkleidung aus Poloshirt und Sicherheitsschuhen besteht. Berufe und Branchen unterliegen differenten Gefährdungssituationen. Out of these, the cookies that are categorized as necessary are stored on your browser as they are essential for the working of basic functionalities of the website. Neben den gesetzlichen Bestimmungen, dürfen Unternehmen in Arbeitsverträgen ihren Arbeitnehmern Vorschriften hinsichtlich Arbeitskleidung machen. Der Verbraucherschutzverband hat eine Empfehlung herausgegeben, die Waschen und Trocknen mit rund 0,76 EUR pro Kilogramm Wäsche und Waschgang bewertet. Wenn Unfallverhütungsvorschriften das Tragen von Schutzausrüstung vorsieht, dann muss Ihr Arbeitgeber Ihnen diese auch zur Verfügung stellen – kostenlos. E-Mail. Für Reisen wird es separate Regelungen geben. Eine Lohnsteuerpflicht wird somit nicht bestehen, auch wenn die Kleidung durchaus im privaten Bereich Verwendung finden könnte. Nicht nur die Anschaffungskosten für Ihre Berufskleidung lassen sich steuerlich geltend machen, sondern auch die Reinigungskosten. Die Arbeit mit und auf einem Stapler birgt Risiken, derer sich insbesondere der Fahrer jederzeit bewusst sein muss. Hier erfahren Sie alles, was Sie über Ihre Arbeitskleidung wissen müssen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum. Arbeitskleidung. Als erstes Bild fällt einem wohl sofort die Pilotenuniform oder das Militär ein. Beispiel: Die Schweizer Bank UBS legte Ihren Mitarbeitern eine 44- seitige Broschüre vor, in der penibel aufgeführt wurde, was Sie zu tragen hätten. In diesem Rahmen muss er Ihnen die für Ihre Tätigkeit vorgesehene Schutzausrüstung bereitstellen und für deren Instandhaltung sorgen. Diese Pflicht ergibt sich entweder aus Unfallverhütungsvorschriften oder aber aus dem Arbeitsvertrag. 2 EstG) bilden, und ist vom Arbeitnehmer zu versteuern, der Arbeitgeber kann die Kosten allerdings den Betriebsausgaben zuschlagen. Leider gibt es Fälle, in denen die Gerichte regulierend eingreifen müssen. Das ist bei den folgenden Kleidungsarten mit hoher Wahrscheinlichkeit der Fall: Vieles andere kann die Grundlage für einen Sachbezugswert (§8 Abs. Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) verpflichtet Arbeitgeber für die Einhaltung der branchenüblichen Hygiene- und Unfallverhütungsvorschriften zu sorgen. 2. Sie hat den Sinn, dass sämtliche Mitarbeiter des Unternehmens – oder eine gesamte Berufsgruppe – ein einheitliches Erscheinungsbild abgeben. Doch wann sind Sie dazu verpflichtet, vorgegebene Kleidung bei der Arbeit zu tragen und wer trägt die Kosten für Berufs-, Dienst- oder Schutzkleidung? Es ist vor allem auch dann „unbillig“, wenn durch die Kostenbeteiligung das Einkommen unter die Pfändungsgrenze fällt und damit der gesetzliche Pfändungsschutz unterlaufen würde. Nicht selten wird im Arbeitsvertrag eine Pauschale geregelt, die vom Gehalt für Arbeitskleidung abgeht. Aber auch ein Poloshirt mit Firmenlogo gilt als Berufskleidung. Kommt der Arbeitgeber der Verpflichtung des Arbeitsschutzes nicht nach (Überprüfung durch Berufsgenossenschaften und Gewerbeämter) sieht das Arbeitsschutzgesetz ein Bußgeld bis zu Euro 25.000, -- vor. Ab­weich­ung­en davon können zu einer Minderung der Leistungsfähigkeit, zu Un­be­hag­en, zu einer möglichen Gefährdung der Gesundheit und zu erhöhtem Un­fall­risiko führen. Wie in dem Fall, wenn bei der Arbeit „bürgerliche Kleidung“ getragen wird. Regelt die Berufsbekleidung einen einheitlichen Auftritt nach außen, so geht es bei der Schutzbekleidung um den persönlichen Schutz des Arbeitnehmers. Darunter fallen unter anderem auch die Kosten für die Berufsbekleidung. Die bekanntesten Beispiele für Berufsbekleidung finden wir aus gutem Grund in der Pflege, Medizin und Gastronomie, genauso wie beim Militär oder der Polizei. Begriffe im Zusammenhang mit der Berufskleidung 1. lungsbedingungen, in Personalreglementen oder auch direkt Der Begriff Schutzkleidung 2. Darum werden Kosten für normale Straßenkleidung, Unterwäsche, Sport- und Freizeitkleidung, so gut wie nie als Werbungskosten anerkannt. Wenn ein Arbeitnehmer durch die anteiligen Kosten für die Arbeitskleidung, „unbillig benachteiligt“ wird, dann kann das für den Arbeitgeber rechtliche Folgen haben. Bei vielen Berufen ist spezielle Bekleidung vorgeschrieben. Er kann die Einhaltung der Bekleidungsvorschriften nicht auf die arbeitsfreien Zeiten erstrecken. Sie wollen mehr zum Thema Arbeitsrecht erfahren? Ein Arbeitgeber kann aber nicht davon ausgehen, dass er allein mit der Bereitstellung der Schutzkleidung seiner Verpflichtung genüge getan hat. Und trotzdem ist es möglich, dass Sie zumindest für Arbeitnehmer Verpflichtungen mit sich bringt. Cookies und Skripte speichern und verarbeiten anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Es gibt aber Grenzen, über die hinaus Ihr Chef Ihnen nicht mehr vorschreiben darf, was Sie zu tragen haben. Hier finden Sie direkte Links auf die wichtigsten Gesetze und Bundesratsverordnungen im öffentlichen Verkehr. Bei eindeutiger Berufskleidung können Sie die tatsächlichen Anschaffungskosten als Werbungskosten von Ihrer Steuer absetzen – selbstverständlich mit Nachweis. Sicherheit und Sichtbarkeit sind natürlich sehr wichtig. Selbst der Arbeitnehmer, der eine behördliche Anordnung zum Arbeitsschutz missachtet, ist mit einer Geldbuße bis zu Euro 5.000, -- bedroht. Werden Sie selbstständiger Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG: Im Falle einer Rechtsberatung per Telefon oder E-Mail kommt der Rechtsberatungsvertrag immer mit dem beratenden Anwalt und nicht mit der DAHAG Rechtsservices AG zustande. Denn nur, wenn Arbeitskleidung auch gesetzlich vorgeschrieben ist, ist die Kostenfrage 100% eindeutig geklärt. Hitzefrei gibt es selbst in der Schule kaum noch. Arbeitskleidung (© Wellnhofer Designs / fotolia.com)Tatsächlich hat der Arbeitgeber im Rahmen seines Direktions- und Weisungsrechts (§ 106 GewO) die Möglichkeit, Bekleidungsvorschriften anzuordnen. Bliebe Ihr Nettogehalt nach Abzug dieser Pauschale unter der Pfändungsgrenze, darf Ihr Arbeitgeber keine Pauschale für Arbeitskleidung einbehalten. Lesen Sie zur Rückgabe der Arbeitskleidung einen Beispielfall aus unserer Emailberatung: Lohn erst nach Rückgabe von Arbeitskleidung? [Ernst von Düring; Erich Stern] Home. Auf der Arbeitskleidung und auf Geschirrtüchern sam-meln sich Mikroorganismen, die Lebensmittel verunreini-gen können. Das gilt auch, wenn eine Kostenpauschale für Arbeitskleidung vorgesehen ist. 2 ArbSchG. Das Gerät kann ohne Kraftanstrengung durch den Bediener Lasten von einer Tonne oder mehr in verschiedene Richtungen bewegen, was die ständige Aufmerksamkeit des Fahrers fordert, um Schäden an anderen Fahrzeugen, Personen, Gütern oder der Lagereinrichtung zu vermeiden. Unter Schutzkleidung fallen unter anderem die Einsatzkleidung der Feuerwehr, Schutzbrillen bei Schweißern, Sicherheitsschuhe in der Produktion oder Helme auf der Baustelle. Das Arbeitszeitgesetz legt zum Schutz der Arbeitnehmer die Höchstgrenzen für die Arbeitszeit fest: 48 Stunden in der Woche. Das Tragen der Arbeitskleidung diente im konkreten Fall ausschließlich dem Interesse des Arbeitgebers. Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. WorldCat Home About WorldCat Help. Der Arbeitnehmer kann die Einwilligung mit einer Frist von sechs Monaten schriftlich widerrufen. „Unten Ohne“ ist also nicht immer erlaubt. Ohne Nachweis und Berechnung ist die jährliche Pauschale von 110,-- EUR anwendbar. Meist besteht keine gesetzliche Pflicht, bei der Ausübung von einem solchen Job spezielle Arbeitskleidung zu tragen. Arbeiten bei Kälte. mechanische Einwirkungen, z.B. Wie schon das Bundes­arbeits­gericht im Jahr 2012 (5 AZR 678/11) wertet das Landes­arbeits­gericht das Umziehen als Arbeits­zeit, wenn der Arbeit­geber eine bestimmte Arbeits­kleidung vorschreibt, die die Angestellten privat nicht tragen dürfen und im Betrieb an- und ausziehen müssen. Das regelt § 15 Abs. Einige Cookies sind aus funktionaler Sicht erforderlich, um den technischen Betrieb der Website zu gewährleisten. Besteht keine gesetzliche Verpflichtung, können Arbeitgeber und Arbeitnehmer Vereinbarungen über die Arbeitskleidung treffen, die dann der Arbeitnehmer während der Arbeitszeit zu tragen hat. Überblick über »behördliche Auflagen »gesetztliche Vorschriften, Verordnungen & Vorgaben »Gaststätten Gesetze Gastronomie Allerdings gelten Fürsorgepflichten des Arbeitgebers: Er muss, im Klimawandel umso mehr, auf heißes Wetter reagieren, das ergibt sich aus dem Arbeitsschutzrecht, der Arbeitsstättenverordnung und der Fürsorgepflicht. Gibt es einen Passus in Ihrem Arbeitsvertrag oder in der für Sie geltenden Betriebsvereinbarung, die eine bestimmte Kleidung bei der Arbeit vorgibt, dann gehört es zu Ihren arbeitsvertraglichen Pflichten, sich auch daran zu halten. Folgende Pflichten werden ihm nach dem Arbeitsschutz (ArbSchG) auferlegt: Euro (© downer / fotolia.com)Grundsätzlich ist zu unterscheiden, ob es sich um gesetzlich vorgeschriebene Schutzkleidung handelt, oder um „normale“ Arbeitskleidung. Fragen, auf die dieser Beitrag Antworten gibt. Bitte beachten Sie jedoch, dass Ihnen unsere Seiteninhalte bei einer eingeschränkten Auswahl womöglich nicht vollständig angezeigt werden können. Wenn der Arbeitgeber im Rahmen der Corporate Identy auf ein einheitliches Erscheinungsbild abzielt, auf einen hohen Wiedererkennungswert und Markentreue, dann steht das betriebliche Interesse im Vordergrund. Für Betriebsräte, Personalräte und Mitarbeitervertretung. Täglich frische Kleidung und Geschirrtücher verwenden. [Harald Schliemann, (Judge); Gottlieb Förster; Jürgen Meyer] Home. Die Kosten für Arbeitskleidung finden, bei Zutreffen der Voraussetzungen, bei der Einkommenssteuer Berücksichtigung. Wenn ein Arbeitnehmer – nach einer Abmahnung – die bereit gestellte Schutzkleidung noch immer nicht, oder nicht den Vorschriften entsprechend verwendet, dann hat der Arbeitgeber das Recht, in schwerwiegenden Fällen, die Kündigung auszusprechen. Mindestlohngesetz. Allerdings wurde vom Nettolohn der Arbeitnehmer*innen monatlich 10,23 € einbehalten, als Anteil für die Reinigungskosten der Schutzkleidung. Diese Art der Kleidung dient dazu, das Unfallrisiko zu senken. Dieses Thema manifestiert sich regelmäßig als Stilblüte in manchen Medien und ist immer gut für eine kontroversielle Diskussion. Veel vertaalde voorbeeldzinnen bevatten "Gesetzliche Regelung" – Spaans-Nederlands woordenboek en zoekmachine voor miljoenen Spaanse vertalingen. Anders liegt der Fall, wenn es eine Bekleidungsvorschrift (Arbeitsvertrag, Betriebsvereinbarung) gibt. Alles unter der Voraussetzung, dass es sich um typische Berufskleidung handelt, lassen sich auch heimische Wasch-, Trocken- und Bügelvorgänge steuerlich geltend machen. Die Einhaltung der Vorschriften wird von der Berufsgenossenschaft und den zuständigen Gewerbeämtern kontrolliert – dort können Sie auch einen Verstoß Ihres Arbeitgebers melden, der dafür hohe Bußgelder zahlen muss. Gut zu wissen: Sollte Ihre private Kleidung im Beruf beschädigt oder beschmutzt werden, können Sie auch die Reinigungskosten dafür steuerlich absetzen. Search for Library Items Search for Lists Search for Contacts Search for a Library. Führungspositionen gesetzliche Regelungen zur Steigerung des Frauenanteils für den operativen Bereich: Hier stimmen nur 16 % der Frauen und 10 % der Männer dem Vorschlag nach einem gesetzlichen Mindestanteil von Frauen in Führungspositionen zu. Arbeitskleidung gilt üblicherweise nicht als Schutzkleidung. Weil aber für Holz, Metall oder Stahl verarbeitende Betriebe nicht alle Vorschriften maßgebend sind, finden Sie hier nur die wichtigsten – gegliedert nach: Hier finden Sie Beispiele für Branchen und Berufe: Schutzkleidung für verschiedene Berufe unterliegt Mindestanforderungen, die in Normen und Verordnungen festgehalten sind, die zum großen Teil Gesetzescharakter haben: Der Arbeitgeber ist verpflichtet entsprechende Schutzkleidung bereitzustellen. 6 Einkommenssteuergesetz). 31 EstG steuerfrei. Der Arbeitgeber kann die Kosten als Betriebsausgaben geltend machen. Search for Library Items Search for Lists Search for Contacts Search for a Library. Es wird sicher nicht ganz einfach, denn die Diskussionen mit dem Finanzamt können manchmal ganz schön intensiv sein. Gesetzliche Regelung Zur Verstaendigung Im Strafverfahren (Paperback). April 2013 (BGBl. Die können Sie also nicht absetzen. Im Anlassfall prüfen die Gerichte streng, ob dem Arbeitnehmer in diesen Fällen eine gewisse Mitschuld zugesprochen werden kann. Die Bereitstellung von Arbeitsschutzkleidung allein reicht nicht aus, um die gesetzlichen Pflichten gänzlich zu erfüllen. Arbeitgeber darf Erscheinungsbild bestimmen. Beschädigen Sie sie absichtlich oder fahrlässig, müssen Sie dafür Haftung tragen. Beispiel: Ein Mitarbeiter, der einen Overall trägt, um seine private Kleidung zu schonen, wird für die Kosten wohl selbst aufkommen müssen. Demzufolge haben die Betriebspartner auch nur insoweit eine ausdrückliche gesetzliche Regelungskompetenz. Per Telefon oder E-Mail beantworten sie schnell und präzise Ihre Fragen und geben Ihnen wichtige Tipps, wie Sie den Streit mit Ihrem Arbeitgeber beilegen können. 2, 2. Wechseln Sie daher täglich ihre Arbeitsklei- Der Betriebsrat muss also mitbestimmen, der Arbeitgeber darf keine einseitigen Anordnungen treffen. Die Berechnung der Kosten beim Selbstwaschen ist allerdings aufwendig – deshalb können Sie pauschal 110 Euro für die Reinigungskosten Ihrer Berufskleidung angeben. Zum Thema Arbeitskleidung gibt es eine Menge möglicher Streitpunkte zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Steuerrechtlich kann Überlassung der Kleidung (auch mit Kostenanteil) einen lohnsteuerpflichtigen geldwerten Vorteil begründen. Wo keine gesetzlichen Vorschriften zur Arbeitskleidung herrschen, können Arbeitgeber und Arbeitnehmer Vereinbarungen zur während der Arbeitszeit zu tragenden Kleidung im Arbeitsvertrag oder einer Betriebsvereinbarung festlegen, wobei der Betriebsrat den Vereinbarungen zustimmen muss. Das Weisungsrecht des Arbeitgebers erstreckt sich allerdings nur auf die Arbeitszeit. Dann sind Sie hier richtig. Alle betroffenen Mitarbeiter müssen eine Einweisung zur Nutzung, Reinigung und Instandhaltung der jeweiligen Kleidungsstücke erhalten. Andere hingegen müssen einen vorgegebenen Dresscode beachten oder bestimmte Schutzkleidung anlegen. Sie haben als Arbeitnehmer hingegen die Pflicht, die für Sie vorgesehene Schutzkleidung auch tatsächlich vollständig zu tragen. Gesetzliche Grundlage II. aus dem Festnetz. Abhängig von Branche und Art der Tätigkeit, sind diese Kleidung und Ausrüstungsgegenstände für den Schutz des Körpers vor mechanischen oder chemischen Einwirkungen optimiert. Für einen Arbeitnehmer begründet sich das Recht zur Arbeitsverweigerung, wenn der Arbeitgeber die entsprechenden Schutzmaßnahmen nicht bereitstellt. Gesetzliche Pflichten der Beschäftigten zur Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit sowie die §§ 7 und 11 des Soldatengesetzes bleiben unberührt. Die Kosten der Reparatur und / oder Neuanschaffung können als Werbungskosten geltend gemacht werden. Auch am Arbeitsplatz besteht selbst bei tropischem Klima kein Recht auf eine Auszeit. 1 lit. USt. Übersteigen die Aufwendungen die Pauschale, dann ist der Nachweis durch Belege erforderlich. Es liegt also hauptsächlich daran, welchen Bezug die Arbeitskleidung zur tatsächlichen Arbeit hat. Sollten Sie einer geringfügigen Beschäftigung nachgehen und unterhalb der Pfändungsgrenze verdienen – das sind etwa 900 Euro netto monatlich – darf Ihr Arbeitgeber Sie nicht für Ihre Arbeitskleidung zur Kasse bitten. Es hängt sehr stark von der Art des Betriebes ab, wieweit diese Vorschriften gehen. Schutz- und Arbeitskleidung als gesetzliche Verpflichtung darf weder vom Arbeitnehmer noch vom Arbeitgeber umgangen werden. Für das Tragen einer Berufskleidung gibt es keine gesetzlichen Regelungen. Bekommen Sie die Kleidung vom Arbeitgeber gestellt, gilt auch hier, dass Sie diese nach Ausscheiden aus dem Unternehmen wieder zurückgeben müssen. 1 BetrVG), kann der Betriebsrat auf die geplanten Vorschriften zur Bekleidung Einfluss nehmen, soweit dies nicht gesetzlich vorgeschrieben. Arbeitskleidung / Berufskleidung – Kosten & Steuer, ob gesetzlich vorgeschrieben oder vertraglich vereinbart: die Kernfrage ist immer, wer für Kosten und Reinigung aufkommt, ob die Kleidung von der Steuer absetzbar ist und wieweit eine Verpflichtung zum Tragen besteht. Ein Arzt oder eine Krankenschwester in Jeans und Bomberjacken, wecken bei ihren Patienten wohl kaum das nötige Vertrauen (ohne ihnen jetzt die fachliche und persönliche Qualifikation abzusprechen). Die Kleidung und deren Wert werden lohnsteuerpflichtig. Die Kosten kann man schätzen, je genauer die Aufzeichnungen allerdings sind, umso besser die Chancen bei der Aussprache mit den Beamten des Finanzamtes. Dennoch kann er bestimmen, dass Ihre Unterwäsche nicht sichtbar sein darf, wenn sich Kollegen oder Kunden dadurch belästigt fühlen könnten. Sie wird anstelle, als Ergänzung oder zum Schutz der Privatkleidung getragen. Search. Hält die unmittelbare erhebliche Gefahr an, darf der Arbeitgeber die Beschäftigten nur in besonders begründeten Ausnahmefällen auffordern, ihre Tätigkeit wieder aufzunehmen. Wenn überwiegend betriebliches Interesse des Arbeitgebers besteht, dann handelt sich nicht um geldwerten Arbeitslohn. Selbst dann, wenn es sich um normale Straßen- oder Freizeitkleidung handelt. Bussgeld (© 3dkombinat / fotolia.com)Soweit es sich „nur“ um Ordnungswidrigkeiten handelt, sind diese laut §25 ArbSchG mit Bußgeld bedroht. Sollten Sie aus dem Unternehmen ausscheiden, müssen Sie Ihre Schutzkleidung dann aber auch zurückgeben – sie gehört Ihrem Chef, der Sie ihnen quasi nur als Leihgabe für die Zeit des bestehenden Arbeitsverhältnisses zur Verfügung gestellt hat. 1 BetrVG anfallenden Kosten ist dem Gesetz hingegen nicht zu entnehmen. Doch leider gelten diese trotz Firmenlogo als alltagstauglich. 3ArbSchG legt dem Arbeitgeber die Verpflichtung auf, die Kosten für Maßnahmen des Arbeitsschutzes selbst zu tragen. Vorausgesetzt, er kann seinen Dienst auch in der „privaten Kleidung“ verrichten. Die Ausgaben für Berufskleidung von der Steuer abzusetzen ist zwar möglich, aber nur, wenn Sie diese Kleidung ausschließlich beruflich nutzen können (§ 9 Abs. Außergewöhnlicher Verschleiß oder Beschädigung als Werbungskosten, Anwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt am Main, Arbeitsvertrag Vergütung / Zulagen / Spesen, Geschäftsgeheimnisse / Verschwiegenheitspflicht, Rechte und Pflichten Arbeitgeber / Arbeitnehmer, Krank im Urlaub / Urlaubskürzung bei Krankheit, Zielvereinbarung / Zielvereinbarungsgespräch, Ordentliche Kündigung Arbeitsvertrag - Muster, Fristlose außerordentliche Kündigung - Muster, Abfindung und Arbeitslosengeld / Sperrzeit, Einfaches / qualifiziertes Arbeitszeugnis, Jetzt eBook zur Fachanwaltssuche herunterladen, Bei den meisten Komponenten der Schutzkleidung sind, es muss sich um Kleidung handeln, die für die, Begründung eines neuen Arbeitsverhältnisses. Diese muss der Arbeitgeber wie normale Arbeitszeit vergüten. Diese wird vom Finanzamt leider nicht anerkannt. Im Zuge der Arbeitnehmer-Veranlagung kann eine Pauschale von 110,-- EUR / jährlich für Arbeitsmittel abgezogen werden. Handelt es sich bei Ihrer Arbeitskleidung nicht um Schutzkleidung, werden die arbeitsrechtlichen Aspekte noch interessanter. Dies bezieht sich nicht nur auf die Anschaffung, sondern auch auf Wartungen, Überprüfungen, Reparaturen und Reinigungen.