Es liegt nämlich entweder in der Fähigkeit und Fertigkeit, die Wahrheit zu erkennen; oder im Schutz der menschlichen Gesellschaft, in der Bereitschaft, jedem zu geben, was ihm zusteht und Treue und Glauben im Verkehr mit anderen zu beachten; oder es liegt in der Erhabenheit, Größe und unbesiegbaren Stärke des Geistes; oder in dem Sinn für Maß und Ordnung bei allem, was man tut und spricht, wohin die Tugenden der Mäßigung und der Selbstbeherrschung gehören. ‹ Vorherige Textstelle oder Nächste Textstelle › Und diese Gemeinschaft dehnt sich sehr weit aus auf die Menschen untereinander, auf alle unter allen. With An English Translation. So behauptete unlängst Marcus Crassus, diejenigen, die unter die Ersten in unserer Republik gehören wollen, besitzen nur dann hinreichend Reichtum, wenn sie von dessen Ertrag ein Heer halten können. [Cic.off.1,20,2] cuius partes duae: iustitia, in qua virtutis splendor est maximus, ex qua viri boni nominantur, et huic coniuncta beneficentia, quam eandem vel benignitatem vel liberalitatem appellari licet. Cicero's drei Bücher von dem Wesen der Götter. Daher bei uns jenes bereits uralte Sprichwort: "das höchste Recht das höchste Unrecht!". 1. bis 3. Soviel von den Pflichten gegen den Feind im Krieg. [Cic.off.1,37,6] Quid ad hanc mansuetudinem addi potest, eum, quicum bellum geras, tam molli nomine appellare? Cic.off.1,20-41 [Cic.off.1,33,3] Quo in genere etiam in re publica multa peccantur, ut ille, qui, cum triginta dierum essent cum hoste indutiae factae, noctu populabatur agros, quod dierum essent pactae, non noctium indutiae. Dt.und erklärt v. Dr.Raphael Kühner. Die Ungerechtigkeit ist aber von doppelter Art: erstens, wenn man selbst anderen Unrecht zufügt; zweitens, wenn man diejenigen, denen es zugefügt wird, nicht nach Möglichkeit dagegen verteidigt. [Cic.off.1,15,4] Quae quattuor quamquam inter se colligata atque implicata sunt, tamen ex singulis certa officiorum genera nascuntur, velut ex ea parte, quae prima discripta est, in qua sapientiam et prudentiam ponimus, inest indagatio atque inventio veri, eiusque virtutis hoc munus est proprium. Denn selbst das rechte Tun ist nur tugendhaft, sofern es freiwillig geschieht. Daher ist es ganz richtig, uns zu verbieten, das zu tun , worüber wir zweifeln, ob es recht oder unrecht ist. Pyrrhi quidem de captivis reddendis illa praeclara: Dabei waren die Karthager vertragsbrüchig, Hannibal grausam, die übrigen rechtlichere Feinde. [Cic.off.1,40,6] Ita ne hostis quidem et potentis et bellum ultro inferentis interitum cum scelere approbavit. My dear son Marcus, you have now been studying 1 a full year under Cratippus, and that too in Athens, and you should be fully equipped with the practical precepts and the principles of philosophy; so much at least one might expect from the pre-eminence not only of your teacher but also of the city; the former is able to enrich you with learning, the latter to supply you with models. De officiis (Von den Pflichten oder Vom pflichtgemäßen Handeln) ist ein philosophisches Spätwerk Marcus Tullius Ciceros. [Cic.off.1,39,2] Atque etiam si quid singuli temporibus adducti hosti promiserunt, est in eo ipso fides conservanda; Auch der einzelne hat, wenn ihn Umstände veranlassten, dem Feind etwas zu versprechen, die Pflicht, ihm dabei Wort zu halten. Exemplarischer Durchgang durch Ciceros Philosophischen Schriften (inspiriert von der Ausgabe von Oskar Weissenfels): [Cic.off.1,15,1] Formam quidem ipsam, Marce fili, et tamquam faciem honesti vides, quae si oculis cerneretur, mirabiles amores, ut ait Plato, excitaret sapientiae. [Cic.off.1,28,5] Itaque eos ne ad rem publicam quidem accessuros putant nisi coactos. Cicero: De Officiis – Buch 1, Kapitel 86 – Übersetzung. 1. bis 3. [Cic.off.1,17,1] Reliquis autem tribus virtutibus necessitates propositae sunt ad eas res parandas tuendasque, quibus actio vitae continetur, ut et societas hominum coniunctioque servetur et animi excellentia magnitudoque cum in augendis opibus utilitatibusque et sibi et suis comparandis, tum multo magis in his ipsis despiciendis eluceat. Betreff des Beitrags: Cicero, de officiis 1,4 Beitrag Verfasst: 03.07.2013, 19:00 1. sed cum statuissem scribere ad te aliquid hoc tempore, multa postea, ab eo incipere maxime volui, quod et aetati tuae est aptissimum et auctoritati meae. [Cic.off.1,25,2] In quibus autem maior est animus, in iis pecuniae cupiditas spectat ad opes et ad gratificandi facultatem, ut nuper M. Crassus negabat ullam satis magnam pecuniam esse ei, qui in re publica princeps vellet esse, cuius fructibus exercitum alere non posset. Wohltätigkeit und Großzügigkeit 6. Wo ist die Trennungslinie zwischen individueller und sozialer Tugend einerseits und praktischer und theoretischer Tugend auf der anderen Seite zu ziehen? [Cic.off.1,21,1] Sunt autem privata nulla natura, sed aut vetere occupatione, ut qui quondam in vacua venerunt, aut victoria, ut qui bello potiti sunt, aut lege, pactione, condicione, sorte; Eigentum gibt es von Natur aus nicht, sondern es entstand entweder durch anfängliche Besitzname, wie bei denen, die vormals in menschenleere Gegenden kamen; oder durch Aneignung, zum Beispiel wenn man es im Krieg gewann; oder durch Gesetz, Verträge und andere Übereinkunft, Los. Als sich dieser nämlich mit Hannibals Erlaubnis aus dem Lager entfernt hatte, kehrte er gleich darauf dorthin zurück, weil er, ich weiß nicht was, vergessen hätte. Freude macht es ferner, sich prachtvoll einzurichten und ein kultiviertes Leben in Geschmack und Fülle zu führen. [Cic.off.1,30,3] Quamquam Terentianus ille Chremes "humani nihil a se alienum putat"; sed tamen, quia magis ea percipimus atque sentimus, quae nobis ipsis aut prospera aut adversa eveniunt, quam illa, quae ceteris, quae quasi longo intervallo interiecto videmus, aliter de illis ac de nobis iudicamus. jeder Mitmensch ist zumindest socius (wenn nicht parens, amicus) (23,4); Die Begründung der Gerechtigkeit aus der sozialen Natur des Menschen ist als Letztbegründung evident, muss also nicht weiter hinterfragt werden. Bestand und Wandel seiner geistigen Welt. Umso mehr muss man sich hüten, sich in diesem Bereich zu verfehlen. De Officiis. Denn die Ahndung und Bestrafung des Unrechts hat ihre Grenze, und vielleicht ist es genug, wenn der Beleidiger seine Tat bereut; so wird er selbst künftig nichts Ähnliches mehr tun, und auch andere werden sich vor ungerechtem Tun hüten. besorgt v. Paul Wessner, Zu einer De officiis-Übersetzung von 1488, Bemerkungen zu Ciceros De officiis. Drei Bücher über die Pflichten, übers. Poseidonios-Cicero-Laktanz, De officiis ministrorum" des Hl.Ambrosius und.. ciceron.Vorbild, Stoicorum veterum fragmenta, collegit Ioannes ab Arnim. [Cic.off.1,35,3] nollem Corinthum, sed credo aliquid secutos, oportunitatem loci maxime, ne posset aliquando ad bellum faciendum locus ipse adhortari. [Cic.off.1,37,1] [[M. quidem Catonis senis est epistula ad M. filium, in qua scribit se audisse eum missum factum esse a consule cum in Macedonia bello Persico miles esset. Du siehst hiermit, mein Sohn Markus, das eigentliche Urbild und gleichsam das Antlitz des Sittlich-Guten; könnte es auch unserem Auge sichtbar werden, würde es, wie Platon meint, die wunderbarste Liebe zur Weisheit in uns entfachen. Zwar sind die vier Stücke innig und unauflösbar ineinander verschlungen, dennoch aber ergeben sich aus jedem einzelnen gewisse bestimmte Gattungen des pflichtgemäßen Handelns. (31,1). Durch Gewalt erzwungene oder durch List erschichene Rechtsansrüche binden nicht (32,6). Soviel über die erste Art des Unrechts, das man selbsttätig zufügt. Jenes Unrecht, das in der Absicht zu schaden anderen zugefügt wird, rührt häufig aus der Furcht, indem derjenige, der einem anderen schaden will, fürchtet, dieser könnte ihm selbst schaden, wenn er ihm nicht zuvorkommt. Lateinischer Text: Deutsche Übersetzung: Liber primus: Buch 1, Kapitel 18: Ex quattuor autem locis, in quos honesti naturam vimque divisimus, primus ille, qui in veri cognitione consistit, maxime naturam attingit humanam. | Dono, ducite, doque volentibus cum magnis dis. SHOW ALL. Cicero: De Officiis – Buch 1, Kapitel 18 – Übersetzung. Cicero, de off. [Cic.off.1,36,2] Ex quo intellegi potest nullum bellum esse iustum, nisi quod aut rebus repetitis geratur aut denuntiatum ante sit et indictum. Uebelen, Abhandlung über die menschlichen Pflichten in drey Büchern aus dem Lateinischen des Marcus Tullius Cicero übersetzt von Christian Garve. Aufl. Uebelen, Abhandlung über die menschlichen Pflichten in drey Büchern aus dem Lateinischen des Marcus Tullius Cicero übersetzt von Christian Garve. Obwohl es dem einen oder dem anderen gezwungen scheinen könnte, wage ich es dennoch, nach Art der Stoiker, die sorgfältig die Abstammung der Wörter untersuchen, als meine Meinung auszusprechen, dass fides, Treu und Glauben, seinen Namen von fieri, geschehen, habe, weil dabei geschieht, was versprochen worden ist. [Cic.off.1,21,3] Ex quo, quia suum cuiusque fit eorum, quae natura fuerant communia, quod cuique optigit, id quisque teneat; e quo si quis sibi appetet, violabit ius humanae societatis. Cicero. Ciceros Philosophische Schriften, Band II: De officiis, hgg. Wird Cicero diesem Anspruch gerecht? [Cic.off.1,35,7] In quo tantopere apud nostros iustitia culta est, ut ii, qui civitates aut nationes devictas bello in fidem recepissent, earum patroni essent more maiorum. Nun steckte er die Grenzen so, wie beide es erklärt hatten; und was in der Mitte noch übrig war, sprach er dem römischen Volk zu. Cicero's Tusculanen. [Cic.off.1,31,2] Referri enim decet ad ea, quae posui principio fundamenta iustitiae, primum ut ne cui noceatur, deinde ut communi utilitati serviatur. [Cic.off.1,38,4] Poeni foedifragi, crudelis Hannibal, reliqui iustiores. [Cic.off.1,34,3] Atque in re publica maxime conservanda sunt iura belli. Bei dieser Gelegenheit bemerke ich noch, dass in unserer Sprache statt des Wortes perduellis (was der eigentliche Ausdruck zur Bezeichnung eines Feindes ist) das Wort hostis (Fremdling) in Gebrauch kam, und so das Anstößige des Begriffs durch das sanftere Wort gemildert wurde. Die eine soll die Gesellschaft und Verbindung der Menschen untereinander erhalten; aber der Adel und die Größe des Geistes soll nicht nur leuchten, um unseren Wohlstand zu mehren und um Vorteile für uns selbst und die unsrigen zu erzielen, sondern noch viel mehr in der Geringchätzung eben dieser Dinge. In ihnen wird immerhin die prinzipielle Gleichwertigkeit aller Menschen vorausgesetzt und anerkannt: Der Einzelne vertritt symbolhaft die Gesamtheit aller Menschen: Wer einem Mitmenschen Unrecht tut (ihn schädigt, tötet), tut der ganzen Menschheit Unrecht (schädigt, tötet sie).